Du möchtest helfen ?
gewusst wie !
Es handelt sich beim THWiki (u.a. zu erreichen unter http://www.thwiki.org) um keine offizielle Seite der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Das THWiki wird ausschließlich von privaten Personen betrieben und erhält auch keine Unterstützung durch die BA THW.

Ortsverband Memmingen/Geschichte

Aus THWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chronik des Ortsverbandes Memmingen[Bearbeiten]

Datum Ereignis
22. August 1950 Otto Lummitzsch gründet auf Veranlassung des damaligen Innenministers Dr. Gustav Heinemann das Technische Hilfswerk. Schnell gelingt es ihm, eine große Zahl von Mitstreitern zu begeistern.
August 1952 In Bayern gibt es bereits 23 Ortverbände. Dies führt zur Gründung des Landesverbandes Bayern.
1953 Das THW wird durch den Einrichtungserlass des BMI zur Bundesanstalt.
11. Mai 1955 Der Ortsverband Memmingen entsteht. Im Gasthaus »Schwarzer Ochsen« in Memmingen findet das Gründungstreffen statt. Die Männer der ersten Stunde sind unter anderem Eduard Lorenz sen. und jun., Wilhelm Steger, Arthur Modersbach, Johann Gmeinder und Franz Rauth. Erster Ortsbeauftragter wird Regierungsinspektor Andreas Schingnitz.
um 1959 Der Ortsverband erhält das erste Fahrzeug, einen Borgward MKW. Bald folgt ein GKW Typ Magirus Mercur 120 A-L und der Hanomag MKW Typ AL28.
um 1960 Der Ortsverband hat bereits 60 eingeschriebene Helfer. Hierunter viele Lehrlinge, die im Kolpinghaus in der Hopfenstraße 22 wohnen. Der ehemalige Oberbürgermeister Lorenz Riedmiller und Kaplan Greinwald machen engagiert Werbung für das THW.
1963 Erster Auslandseinsatz für das Memminger THW. Manfred Pöppel und Eduard Lorenz helfen in Skopje nach einem schweren Erdbeben.
April 1966 Nach eineinhalb Jahren Umbauarbeiten kann endlich die erste eigene Unterkunft in der Steinbogenstraße bezogen werden. Dank einiger großzügiger Zuwendungen und vieler freiwilliger Stunden der Helfer entstehen zweckmäßige Räume mit Lehrsaal, Werkstatt und Kleiderkammer. Der OV zählt ca. 80 Helfer. Die fünf Fahrzeuge sind im Kreisbauhof Benningen untergebracht.
1972 Der Verpflegungstrupp aus Memmingen kommt bei den Olympischen Spielen in München zum Einsatz. Fast zwei Wochen hilft man bei der Logistik für die Einsatzkräfte.
1977 Das Zeitalter der Funkalarmierung beginnt auch für das THW Memmingen. Die ersten zehn Funkwecker werden gemeinsam von der Stadt Memmingen und der Bundesanstalt beschafft und über die Polizei ausgelöst.
März 1977 Großbrand bei der Firma Metzeler. Auch das THW ist im Einsatz. Nach drei Tagen wird der komplizierte Brand im Keller durch Fluten mit Stadtbachwasser schließlich entgültig gelöscht.
Mai 1980 Das THW sprengt den 52 Meter hohen Kamin der Bürger- & Engelbräu, um nach der Umsiedelung der Brauerei an den Stadtrand Platz für die Stadthalle zu schaffen.
1981 Gründung der Jugendgruppe Memmingen. Walter Horber und Reinhard Vetter betreuen die acht Junghelfer. Es ist die elfte Jugendgruppe, die in Bayern gegründet wird.
1982 Aufstellung des Instandsetzungszuges. Neben dem Bergungszug wird eine weitere Einheit aufgestellt, die mit viel Ausstattung und vier Fahrzeugen die Bereiche Gas, Wasser, Elektro, Abwasser und Öl betreut.
1983 Gründung des THW-Förderverein Memmingen e. V. Ziel ist es, die Arbeit des THW vor Ort mit Spenden und Lobbyarbeit wirksam zu unterstützen. In den Folgejahren kann auf diese Weise immer wieder zusätzlich Ausstattung beschafft werden.
1985 Im Rathaus findet ein Festakt aus Anlass des 30-jährigen Bestehens statt. Im Welfenhaus gibt es eine begleitende Ausstellung. Gäste sind neben Oberbürgermeister und Landrat auch der Landesbeauftragte des THW Bayern, Reiner Vorholz.
1990 Der Orkan »Wiebke« verschont auch das Unterallgäu nicht. Mehrere Wochenenden sind bis zu 60 THW-Helfer mit Seilwinde und Motorsägen im Einsatz, um die schweren Schäden zu beseitigen.
November 1990 Erster Spatenstich für die neue Unterkunft in der Grönenbacher Straße. Die Fertigstellung zieht sich durch Sparmaßnahmen des Bundes jedoch noch fast drei Jahre lang hin.
September 1993 Die neue Unterkunft in der Grönenbacher Straße kann bezogen werden. Die Jahre der provisorischen Unterbringung an verschiedenen Standorten sind endgültig vorbei. Das THW kann seine Einsatzaufgaben jetzt schneller und effektiver erfüllen.
August 1994 Die B3-Radltour, die vom bayerischen THW seit Jahren unterstützt wird, endet dieses Jahr in Memmingen. Der OV hilft bei der Betreuung der 1 400 Teilnehmer.
1995 Das THW wird bundesweit umstrukturiert. Aus Bergungs- und Instandsetzungszug entsteht der »Technische Zug (TZ)«, in Memmingen mit den Fachgruppen Räumen, Ortung und Logistik/Verpflegung. Diese Einheiten waren Wunsch des Ortsverbandes und stellen eine echte Ergänzung der Gefahrenabwehrstruktur in Memmingen und dem Landkreis dar.
August 1995 Die Alarmierung des THW in Memmingen wird auf den Funkkanal der Feuerwehren umgestellt. Gleichzeitig erfolgt die Einbindung in das EDV-gestützte Alarmsystem BASIS. Bei den höheren Alarmstufen wird jetzt automatisch der »Ansprechpartner THW« alarmiert. Hierdurch wird eine bessere und zeitnahe Alarmierung des Ortsverbandes erreicht.
1996 Der Ortsverband kann den Kern der Fachgruppe Räumen, einen Radlader, gebraucht beschaffen. Somit wird die Fachgruppe endlich komplett. Das Gerät beweist in den folgenden Jahren seine Einsatztauglichkeit und wird eine wichtige Ausstattung des Fuhrparks.
1995-1997 Viele größere Unglücksfälle führen zu den bisher einsatzreichsten Jahren für den Ortsverband. Dazu zählen die Großbrände »Cord«, »Biochema«, Brände im Umland und eine Gasexplosion in der Schwesterstraße.
September 1997 Hochwasser in Tschechien. Der Ortsverband entsendet für eine Woche einen Fahrer für ein THW-Bergungsräumgerät.

Siehe auch: zu den Auslandseinsätzen

Oktober 2000 Auslandseinsatz Italien. Vier Helfer mit Bergungsräumgerät und Lastkraftwagen-Kipper werden über den Brenner in die Provinz Alessandria entsandt, um bei der Beseitigung der Folgen eines katastrophalen Hochwassers zu helfen. Ihr Einsatz dauert über eine Woche.
Juni 2002 Nach einem Gewitterregen wird in Memmingen und später im Landkreis der Katastrophenfall erklärt. Das THW ist praktisch drei Tage im Dauereinsatz, um die Folgen zu beseitigen. Insgesamt werden fast 600 Einsatzstellen für alle Kräfte gezählt.
August 2002 Größter Einsatz in der (bisherigen) Geschichte des Ortsverbandes. Innerhalb weniger Stunden werden 21 Helfer mit sechs Fahrzeugen nach Magdeburg und Dresden verlegt, um bei der Bekämpfung des »Jahrhunderthochwassers« der Elbe zu helfen. Auch hier geht der Einsatz über eine Woche. Der Radlader ist sogar über drei Wochen im Einsatz. Siehe auch: zu den Auslandseinsätzen
September 2002 Das THW »baut« die Rennstrecke für das »erste Memminger Entenrennen auf dem Stadtbach« für »Round Table 34 Memmingen«. Rund 1 500 Plastikenten gehen für einen guten Zweck an den Start. Die Veranstaltung findet seither jährlich statt.
November 2003 Die zweite Bergungsgruppe wird zur so genannten »schweren Bergung« aufgewertet. Als Ausstattung werden aus dem Anti-Terror-Programm der Bundesregierung Geräte wie Plasmaschneidgerät, Hebekissen bis 132 Tonnen, Betonkettensäge und ein Kernbohrgerät in Memmingen stationiert.
Januar 2004 Kleidersammelaktion nach dem schweren Erdbeben in Bam/Iran. Wie viele andere Ortsverbände in Deutschland beteiligt sich auch die Memminger THW-Jugend an dieser Aktion. An einem einzigen Samstag kommen über vier Tonnen Kinderbekleidung zusammen. Diese Reaktion der Memminger Bevölkerung übertrifft alle Erwartungen.
Pfingsten 2004 Die Jugendgruppe richtet in Memmingen das »THW-Bezirksjugendlager« aus. Fast 150 Jugendliche verbringen ein paar schöne Tage in Legau auf einem Zeltplatz. Der Bezirksjugendwettkampf Schwaben wird am Pfingstsamstag im Stadtpark »Neue Welt« ausgetragen.
Dezember 2004 Sozusagen rechtzeitig vor dem Jubiläum erhalten die Memminger THWler das Flaggschiff der THW-Fahrzeugflotte, den »GKW I neue Bauart«, als Basis für den Technischen Zug. Durch die enge Einbindung in die tägliche Gefahrenabwehr wird das Fahrzeug sicher wertvolle Dienste leisten.
Juni 2005 Großer Festakt zum 50 jährige Bestehen des Ortsverbandes im Kreuzherrensaal. Ehrengast ist THW-Präsident Dr. Georg Thiel. Weiter folgen eine umfangreiche Ausstellung in der Memminger Innenstadt und ein Helferfest im Herbst.
März 2006 Der BMW 320d, eine Spende des Autohauses Reisacher und des Fördervereins, wird in Dienst gestellt. Damit verfügt der OV erstmals in seiner Geschichte über einen PKW.
Herbst 2006 Baubeginn für den 2ten Anbau, eine Garage mit 2 Stellplätzen, im Süden an der Fahrzeughalle. Die Stadt Memmingen beteiligt sich maßgeblich an den Materialkosten.