Du möchtest helfen ?
gewusst wie !
Es handelt sich beim THWiki (u.a. zu erreichen unter http://www.thwiki.org) um keine offizielle Seite der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Das THWiki wird ausschließlich von privaten Personen betrieben und erhält auch keine Unterstützung durch die BA THW.

Feldkabelbau

Aus THWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Feldkabeltechnik gehört zu den leitergebundenen Kommunikationsmitteln. Bereits in den Weltkriegen wurde dieses Kommunikationsmittel eingesetzt. Bis vor kurzem wurden Feldkabel auch noch von der Bundeswehr eingesetzt, die mittlerweile aber vermehrt Lichtwellenleiter verwendet. Die Feldkabeltechnik wird heute noch vom Zivil- und Katastrophenschutz, verstärkt vom Technischen Hilfswerk eingesetzt. Ziel der Feldkabeltechnik bzw. OB-Technik ist es, eine Alternative zum GSM- und Funknetz, die bei großen Einsätzen überlastet sein können, zu bieten. Die Feldkabeltechnik stellt die Kommunikation sicher, wenn sonst "nichts mehr geht". Das Technische Hilfswerk setzt neben der alten OB-Technik auch die digitale AWITEL-Feldtechnik ein.

Feldkabel (Fkb)[Bearbeiten]

Das Feldkabel besteht aus zwei Adern (a und b). Eine Feldkabeltrommel umfasst bis zu 850m Kabel und wiegt etwa 14kg. Jede kunststoffumhüllte Ader besteht aus 3 verzinkten Stahldrähten und 4 verzinnten Kupferdrähten. Die Enden sind blanke Drähte die verzinnt sind und mit Klemmen verbunden werden. Das Kabel hat eine Bruchlast von etwa 10 kPa/mm². Die Sprechweite liegt bei ungefähr 25 km. 800 m Feldkabel haben einen Schleifenwiderstand von ca. 100 Ohm, wenn keine Bruchstellen o.ä. vorhanden sind und das Kabel nicht defekt ist.

Feldfernkabel (FFkb)[Bearbeiten]

Das Feldfernkabel besteht aus 4 Adern (also 2 Leitungen). Es ist kunststoffisoliert und geschirmt. Die Feldfernkabeltrommel umfasst 400m Kabel und wiegt 45 Kilo. Die Bajonett-Stecker sind wasserdicht und verpolungssicher. Durch den niedrigen Schleifenwiderstand (ca. 20 Ohm) lässt sich eine Sprechreichweite von 50km erreichen. Das Verbauen dieser dicken Feldfernkabel ist eine Kunst für sich, der Bautechnik des Feldkabels doch sehr ähnlich.

Anschlusskabel (AKb)[Bearbeiten]

Das Anschlusskabel besteht aus 20 Kupfer-Adern mit PVC Isolierung und einem Mantel aus Gummi. Es ähnelt optisch dem Feldfernkabel, wird auch auf den gleichen Trommeln aufbewahrt, hat aber einen etwas größeren Durchmesser. Eine Trommel fasst ca. 230 m Kabel. Die Bajonett-Stecker beherbergen Messerleisten die sehr empfindlich gegenüber mechanische Einwirkungen sind. Im Gegensatz zu den Steckern des Feldfernkabels sind sie nicht wasserdicht und müssen im Feld abgedichtet werden. Der Schleifenwiderstand beträgt ca. 35 Ohm.

Verbindungskabel (VerBkb)[Bearbeiten]

Die kurzen (5 m - 50 m, selten bis 100 m) Verbindungskabel dienen zum Verbinden von Blitzschutzkästen, 10er Vermittlungen und Anschlusskästen. Von den 30 Kontakten werden oft nur 20 belegt. Das Verbindungskabel hat keine Zugentlastung und darf deshalb nicht für den Hochbau eingesetzt werden. Der Schleifenwiderstand beträgt 50 - 55 Ohm bei 50 m.

Bautrupp[Bearbeiten]

Der Bautrupp besteht aus einem Truppführer und mehreren Fernmeldern. Beim THW übernimmt diese Aufgabe der Fernmeldetrupp der Fachgruppe Führung/Kommunikation (FGr FK).

Bauarten[Bearbeiten]

Man unterscheidet zwischen zwei Bauarten:

  • Hochbau und
  • Tiefbau

Hochbau bedeutet, dass das Feldkabel so hoch wie möglich verbaut wird, um u.a. Sabotage usw. zu vermeiden / erschweren. Deshalb ist der Hochbau die zu bevorzugende Bauart.

Der Tiefbau ist die schnellste Bauweise, da das Kabel einfach auf dem Boden ausgelegt wird. Allerdings sollte man darauf achten, dass das Kabel so verlegt ist, dass keine Personen dadurch zu Schaden kommen oder das Kabel durch unbeabsichtigte Druckbelastung beschädigt wird.

Bauausführung[Bearbeiten]

Den Feldkabelbau kann man in zwei Bauweisen ausführen:

  • geschlossener Bau
  • getrennter Bau

Beim geschlossenen Bau wird das Feldkabel in einem Arbeitsgang ausgelegt. Diese Bauweise empfiehlt sich, wenn genügend Zeit zur Verfügung steht. Bei der getrennten Bauweise wird der Bau von mehreren Bautrupps hintereinander, zueinander oder auseinander ausgeführt. Diese Bauweise ist nur möglich, wenn genügend Personal zur Verfügung steht.

Baugeräte[Bearbeiten]

Die wohl wichtigsten Baugeräte sind:

  • Rückentrage: Auf Ihr wird die Feldkabeltrommel transportiert, auf- und abgewickelt.
  • Drahtgabel: Mit den Drahtgabeln wird das Feldkabel verlegt und die Bauhaken verbaut.
  • Bauhaken: Mit diesen Haken wird ermöglicht, das Feldkabel an hohen Stellen zu verbauen, die keine natürlichen oder bautechnischen Ablagepunkte für das Feldkabel haben.
  • Stangenteile: Man benötigt sie, um das Feldkabel im Hochbau zu verlegen, sofern keine andere Möglichkeit besteht. Man benötigt Sie besonders für Straßenübergänge.
  • Lattenscheren: Ebenfalls für den Hochbau
  • Ankerpfähle und -seile
  • Pfahleisen
  • Erdleitungsrohre und -stecker
  • Blitzschutzdosen: Hier werden die Enden des Feldkabels angeschlossen, um Überspannungen die durch Blitze, aber auch durch parallele Leitungsführung zu spannungsführenden Leitungen induziert werden können, noch vor dem Feldtelefon in den Boden abzuleiten. Die Auslösespannung beträt meist 230V
  • Fernsprechkarren (Sulki): Mit Hilfe des Sulkis wird das notwendige Baumaterial transportiert, sofern kein Kraftfahrzeug zur Verfügung steht oder das Gelände keine KFZ zulässt. Auf den Bauwagen(Genannt:Jacquelin)wird das Rückentragegestell aufgelegt.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikel über Feldkabelbau bei Wikipedia