Du möchtest helfen ?
gewusst wie !
Es handelt sich beim THWiki (u.a. zu erreichen unter http://www.thwiki.org) um keine offizielle Seite der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Das THWiki wird ausschließlich von privaten Personen betrieben und erhält auch keine Unterstützung durch die BA THW.

Führungskraftwagen

Aus THWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
älteres Modell
Fahrzeugdaten
Besatzung: 1 / 3-4
Generatoren: ja
Verwendet von: Führungstrupp
Antrieb: Allrad


Der Führungskraftwagen (Abkürzung: FüKw) ist in der Fachgruppe Führung/Kommunikation zu finden. Er ist das Fahrzeug des Führungstrupps in der Fachgruppe Führung/Kommunikation.

Aufgaben[Bearbeiten]

Aufgaben des FüKW sind:

  • Führungsfahrzeug zum Betrieb einer kleinen THW-Führungsstelle ohne Stab
  • Transport von Personal der Fachgruppe
  • Transport der Ausstattung des Führungstrupps
  • Relaisstelle
  • Erkundungsfahrzeug
  • Lotsenfahrzeug
  • Führungsfahrzeug zum Führen eines Marschverbandes
  • Meldekopf
  • Zugfahrzeug für kleinere Anhänger

Bezeichnungen und Funkrufnamen[Bearbeiten]

Wie bei allen THW-Einsatzfahrzeugen (in Deutschland) werden auch bei Führungskraftwagen die Haupteigenschaften in einer Kombination aus Buchstaben und Zahlen dargestellt. Der Funkrufname lautet Heros <Ort> 16/11.

Ausrückeordnung[Bearbeiten]

Der Führungskraftwagen rückt in der Regel mit der Fachgruppe Führung/Kommunikation aus, kann aber auch im allein operieren, insbesondere bei kleineren Einsätzen als Führungstelle oder wenn er abgesetzt zum Betrieb einer Relaisstelle, eines Meldekopfes oder als Lotsenfahrzeug eingesetzt wird.

Technik[Bearbeiten]

Normung[Bearbeiten]

Der FüKW ist nicht genormt. Er entspricht in seiner Bauart weitgehend neueren ELW 1.

Technischer Aufbau[Bearbeiten]

Die aktuellste Version des FüKW ist ein Renault Master. Zuvor wurden VW T5 als FüKw beschafft. Die Fahrzeuge bieten einen Mast zum Betrieb einer Relaisstelle, eine grundlegende Führungs- und Erkundungsausstattung sowie als Kommunikationsmittel Analog- und Digitalfunkgeräte, ein Anschlussfeld für das Auflegen von Telefonleitungen, Telefonieendgeräte und einen GSM-Adapter zur Sicherstellung der Erreichbarkeit über das Mobilfunknetz. Zur Bedienung der diversen Funkverkehrskreise werden die Fahrzeuge nach und nach im Rahmen der Digitalfunkeinrüstung mit RavenBluelight-Bediensystemen ausgestattet, welche als zusätzliche Funktionalität über ein Navigationssystem verfügen.

Ausstattung[Bearbeiten]

  • eingebaute Fahrzeugfunkgeräte (2m/4m/TETRA)
  • Relaisstellenzusatz und Funkzubehör
  • Handfunkgeräte (2m und TETRA)
  • Telefone
  • GSM-Adapter
  • Feldkabel
  • FF54
  • Multifunktionsgerät zum Faxen, Kopieren, Scannen
  • GPS-Gerät
  • Mobiltelefon
  • Werkzeug
  • Laufrad
Nuvola apps kcontrol.gif Dieser Artikel soll zur Zeit gemeinsam verbessert werden
Sei mutig und mach mit! Hier findest du Tipps zu Textqualität.