Du möchtest helfen ?
gewusst wie !
Es handelt sich beim THWiki (u.a. zu erreichen unter http://www.thwiki.org) um keine offizielle Seite der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk. Das THWiki wird ausschließlich von privaten Personen betrieben und erhält auch keine Unterstützung durch die BA THW.

Atemschutzgerät

Aus THWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Atemschutzgerät (Umluftunabhängiges Atemschutzgerät) kann von dafür ausgebildeten Atemschutzgeräteträgern in Situationen genutzt werden, in denen sie durch Atemgifte z.B. wie giftige Gase oder Rauch gefährdet sind. Atemgifte sind in der Luft befindliche Stoffe die die Atmung schädigen. Dazu gehören auch Gase die durch Sauerstoffverdrängung den Einsatz von Filtermasken unmöglich machen.

Alle Helfer dürfen Umluftabhängige Atemschutzgeräte tragen, denn die dafür bestandene Untersuchung G26/2 ist Voraussetzung für den Dienst im THW.
Viele Helfer der Fachgruppen und Bergungsgruppen werden zusätzlich auf G26/3 untersucht und speziell als Atemschutzgeräteträger ausgebildet. Mit dieser Ausbildung dürfen Umluftunanhängige Atemschutzgeräte getragen werden.

Gerätearten[Bearbeiten]

Halbmaske[Bearbeiten]

Die Halbmaske wird zumeist verwendet, wenn von Gefahren im Staub o.ä. ausgegangen wird. Die Maske wird dann zusammen mit einen Schutzbrille getragen.

Typische beim THW zu findene Geräte:

  • Mundschutz, Einwegmaske
  • Dräger X-plore

Vollmaske Umluftabhängig[Bearbeiten]

'"`UNIQ--youtube-00000001-QINU`"' Die beim THW eingesetzten Vollmaske ist die Vollmaske 65 Z von Dräger. Anhand der Masken Beschriftung ist zu erkennen das diese teilweise auch von Auer hergestellt wurde, woher die Maske auch als DA65 bekannt ist. Die bei der Bundeswehr verwendete Atemschutzmaske DA65 ist der 65 Z sehr ähnlich. Bezeichnungen wie M65 oder M65z sind auch für die beim THW eingesetzte Maske gebräuchlich.

Vollmaske Umluftunanhängig[Bearbeiten]

Die beim THW eingesetzten Umluftunabhängigen Systeme arbeiten alle mit Überdruck. Dies hat im Gegensatz zu den Atemschutzgeräten mit Normaldruck den Vorteil, das keine Partikel durch undichte Stellen eindringen können.
Das die Geräte für Überdruck geeignet sind, erkennt man an den roten (in USA blau) Bauteilen an Lungenautomat und Atemanschluß und an dem federbelasteten Ausatemventil. Zur weiteren Sicherheit ist das Gewinde des Lungenautomaten ein Spitzgewinde 45x3m anstatt Rundgewinde.

Als Typische Hersteller sind beim THW zu finden:

  • Auer
  • Dräger
  • Bartels+Rieger

Bestandteile[Bearbeiten]

Das umluftunabhängige Atemschutzgerät, wie es beim THW eingesetzt wird, besteht aus folgenden Komponenten:

Die Komponenten lassen sich mischen, da die Verbindungen in einer Norm vorgegeben sind. Es muss aber beachtet werden, das die Warneinrichtung weiterhin vorhanden und funktionstüchtig ist. Denn der Hersteller B&R hat die Warneinrichtung nicht am Druckminderer, sondern am Lungenautomat.

Die Warneinrichtung reagiert bei einem Flaschendruck von unter 55 ±5 bar und gibt einen permanent anhaltenden Pfeifton von ca. 90db ab.

Einsatzdauer[Bearbeiten]

Die Einsatzdauer ist sehr stark von der Art der Aufgabe abhängig. So vervielfacht sich das Atemminutenvolumen bei starker Anstrengung gegen über dem in Ruhe.

Das Luftvolumen errechnet sich:
Flaschenvolumen * Flaschendruck / Umgebungsdruck (letzteres nur beim Bergungstauchen relevant, da sonst der Luftdruck immer ca. 1 bar )

Beispiel: 5 Liter * 200 bar ergibt 1000 Liter Atemluft Bei einem Verbrauch von z.B. ca. 10 Liter pro min in Ruhe bedeute dies einen Luftvorrat von 100 Minuten (1000 L / 10 L/min => 100 min) Luftvorrat.

Da bei Anstrengung der Atemminutenvolumen über 40 L/min ansteigen kann, und prinzipiell für den Rückmarsch der Doppelte Luftverbrauch eingerechnet werden muss. Kann sich die echte Arbeitszeit auf ein paar Minuten verkürzen.

Zur Verdeutlichung:

  • Abgelesener Druck bei Einsatzbeginn: 305 bar
  • Nach 10 Minuten bei Ankunft an der Arbeitsstelle: 280 bar

Dies bedeutet das: 25 bar * 2 = 50 Bar Flaschendruck zusätzlich für den Rückmarsch eingeplant werden müssen.

Wartung[Bearbeiten]

Das Atemschutzgerät wird beim THW durch den Atemschutz-Gerätewart geprüft.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Gesamtgewicht darf nicht 18kg übersteigen.
  • Vorgabe ist die THW DV 7

Praxistipp[Bearbeiten]

Unter Atemschutz bewegt man sich oft in rutschender oder krabbelnder Weise. Um die Knie zu schützen empfiehlt sich die Verwendung von Knieschützern. Es sollte bei der Wahl der Modelle darauf geachtet werden, das diese leicht abzunehmen sind, um diese im Notfall schnell entfernen zu können.

Links[Bearbeiten]